Magenschleimhaut (ektodermal): Unterschied zwischen den Versionen

Aus 5BN-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Korrektur und Ergänzungen)
(Schulmedizinische Diagnosen: Gastritis: interner Querverweis statt Wikipedia)
 
Zeile 44: Zeile 44:
 
=== Schulmedizinische Diagnosen ===
 
=== Schulmedizinische Diagnosen ===
 
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Magengeschw%C3%BCr Magengeschwür] (Magenulkus)
 
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Magengeschw%C3%BCr Magengeschwür] (Magenulkus)
* [https://de.wikipedia.org/wiki/Gastritis Gastritis] (Magenschleimhautentzündung)
+
* [[Gastritis]] (Magenschleimhautentzündung)
 
* Magen-Plattenepithelkarzinom
 
* Magen-Plattenepithelkarzinom
  

Aktuelle Version vom 9. September 2019, 20:08 Uhr

Die ektodermale Magenschleimhaut findet sich in der kleinen Kurvatur und der Pars pylorica des Magens und bildet dort die oberste Schicht der Magenschleimhaut. Darunter liegt die entodermale Magenschleimhaut.[1][2]

Im restlichen Magen, also der großen Kurvatur und dem Fundus, gibt es keine ektodermale Schicht. Hier ist die entodermale Magenschleimhaut die oberste Schicht.

Anatomie

Ektodermal heißt dieser Teil der Magenschleimhaut deswegen, weil sein SBS von der Großhirnrinde gesteuert wird, er also der Gewebsart Ektoderm angehört. Laut Dr. Hamer gehört er auch dem Keimblatt Ektoderm an,[3] die etablierten Quellen schlagen aber den ganzen Magen dem Keimblatt Entoderm zu.[4]

Sonderprogramm

Das SBS der ektodermalen Magenschleimhaut verläuft nach dem Schlund-Schleimhaut-Schema und ist an folgenden Konstellationen beteiligt:

Das SBS tritt häufig zusammen mit einem Revierverlustkonflikt auf.[5]

Hirnrelais

Das Vier-Uhr-Relais (rot)

Das Hirnrelais der ektodermalen Magenschleimhaut gehört zu den Revierbereichen, liegt also in der Großhirnrinde. Es steuert noch weitere Gewebe und wird wegen seiner Lage auf einem gedachten Ziffernblatt als Vier-Uhr-Relais bezeichnet.

Konfliktinhalt

Wie bei allen Revierrelais gibt es auch hier zwei Konfliktempfindungen, eine männliche und eine weibliche; welche davon wahrgenommen wird, hängt von der Hormonlage ab.

In männlicher Hormonlage handelt es sich um den Revierärger. Allgemein geht es beim Revierärger darum, dass man sich in seinem eigenen Revier nicht durchsetzen kann oder sich jemand im Revier nicht so verhält, wie man es gerne hätte. Bei der Magenschleimhaut hat der Konflikt zum Inhalt, dass sich der Betreffende in seinem Revier unterordnen muss.[6][7] Oft kommt dies vor, wenn sich eine eher männliche Frau dem Ehemann unterordnen muss oder umgekehrt.[8]

Die weibliche Empfindung wird als Identitätskonflikt bezeichnet: Man weiß nicht, wo man hingehört, welche Rolle man (im Rudel) hat, ob man geliebt und in seiner Identität geachtet wird oder ob man zu einem bestimmten Mann gehört. Man ist sich über seine Identität unsicher und kann sich nicht genügend abgrenzen.[6][7][9]

CA-Phase

In der CA-Phase macht sich ein stechender Magenschmerz bemerkbar. Wenn man auf der linken Seite liegt, erreicht die Magensäure die empfindliche ektodermale Schicht nicht und man spürt keinen Schmerz.[2] Das Gewebe baut sich in der CA-Phase an einer oder mehreren Stellen allmählich ab[10]. Die Magensäure kann sich an den betroffenen Stellen in tiefere Gewebsschichten fressen[2] und im Extremfall einen lebensbedrohlichen Magendurchbruch verursachen.[10]

Da das Hirnrelais zu den rechtsseitigen Revierrelais gehört, neigt die Waage während der CA-Phase stärker nach rechts. Der Betroffene wird dadurch ruhiger und zurückhaltender.[2] Ist gleichzeitig das Kehlkopfschleimhautrelais aktiv, entsteht die autistische Konstellation; wenn das Rektumschleimhautrelais aktiv ist, entsteht die aggressive Konstellation.

PCL-Phase

In der PCL-Phase wird die Magenschleimhaut wiederhergestellt. Im Stuhl kann geronnenes (okkultes) Blut vorkommen.[10]

Epi-Krise

Die Epi-Krise kann von Magenkoliken, starken Blutungen, Abwesenheitszuständen (Absencen) und Schüttelfrost begleitet sein.[10]

Differentialdiagnose

Die Magenbeschwerden in der CA-Phase lassen sich durch Säureblocker lindern.[11] Dadurch lässt sich das SBS von dem der entodermalen Magenschleimhaut, bei dem Säureblocker keine Wirkung zeigen, unterscheiden.

Fallbeispiele

  • Eine Frau sitzt mit Freunden im Café und trinkt zwei Tassen Cappuccino. Durch die für sie hohe Koffeindosis ist sie nicht mehr „sie selbst“ und benimmt sich auffällig, was ihr äußerst unangenehm ist. Sie reagiert mit einem Identitätskonflikt, der das SBS der Magenschleimhaut aktiviert. Die nächsten 15 Jahre bekommt sie schienenbedingt von Kaffee immer Magenschmerzen. Als sie sich beim Kaffeetrinken bewusst macht, dass sie sicher ist, die Gefahr von damals längst vorbei ist und sie jetzt reifer ist, treten die Magenschmerzen fortan nicht mehr auf.[12]
  • Ein 62-jähriger möchte ein Krankenhaus gründen, um Patienten nach der Neuen Medizin zu behandeln, aber die Behörden erlassen laufend neue Anordnungen. Die Willkür der Behörden löst bei ihm unter anderem einen Revierärgerkonflikt aus und führt zu einem Magengeschwür. Durch lange Gespräche mit Freunden und Geschwistern löst sich der Konflikt wieder.[13]

Schulmedizinische Diagnosen

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer: Vermächtnis einer Neuen Medizin, Teil 1, S. 367.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 5BN.de: Gewebsschichten Am 5.9.2019 abgerufen.
  3. Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer: Vermächtnis einer Neuen Medizin, Teil 1, S. 365: „Nach persönlicher Befragung einiger Koryphäen der Embryologie bin ich nun ganz sicher, daß... [die kleine] Curvatur des Magens [...] ektodermaler Herkunft [ist].“
  4. Wikipedia: Der Magen entsteht als spindelförmige Erweiterung des Vorderdarms... Und: Der Vorderdarm entsteht – wie auch der übrige Teil des Verdauungsapparats – aus dem Entoderm. Am 5.9.2019 abgerufen.
  5. Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer: Vermächtnis einer Neuen Medizin, Teil 1, S. 368: „Da offenbar [der] „Großhirn-Magenkonflikt" sehr verwandt ist mit dem Revier-Konflikt und mit einem solchen oftmals gemeinschaftlich auftritt, wurde oftmals das Bild eines Herzinfarktes durch das klinische Bild einer Magenkolik verschleiert.“
  6. 6,0 6,1 5BN.de: Aktivierungsinhalte. Am 5.9.2019 abgerufen.
  7. 7,0 7,1 5BN.de: Regelwerk Revierbereiche. Am 5.9.2019 abgerufen.
  8. David Münnich: Das System der 5 Biologischen Naturgesetze, Band 1. Selbstverlag, Beckingen, 4. Auflage 2013, ISBN 978-3-00-035336-9, S. 207.
  9. Björn Eybl: Die seelischen Ursachen der Krankheiten. Ibera, Wien, 3. Auflage 2011, ISBN 978-3-85-052299-1, S. 200.
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 Björn Eybl: Die seelischen Ursachen der Krankheiten. Ibera, Wien, 3. Auflage 2011, ISBN 978-3-85-052299-1, S. 183.
  11. Björn Eybl: Die seelischen Ursachen der Krankheiten. Ibera, Wien, 3. Auflage 2011, ISBN 978-3-85-052299-1, S. 184.
  12. Kopernikus e.V.: Kaffee-Allergie. Am 5.9.2019 abgerufen.
  13. Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer: Vermächtnis einer Neuen Medizin, Teil 1, S. 250.