Folgekonflikt

Aus 5BN-Wiki
Version vom 27. März 2022, 21:46 Uhr von Betreiber (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Ein '''Folgekonflikt''' ist ein Konflikt (DHS), der durch das Sonderprogramm eines vorherigen Konfliktes entsteht. Es lassen sich zwei Arten von Folgek…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Folgekonflikt ist ein Konflikt (DHS), der durch das Sonderprogramm eines vorherigen Konfliktes entsteht. Es lassen sich zwei Arten von Folgekonflikten unterscheiden:

  • Die SBS-Symptome des ursprünglichen Konfliktes können unmittelbar einen neuen Konflikt hervorrufen. Beispielsweise führt ein Tumor in der Brust bei Frauen oft zu einem Verunstaltungskonflikt (das dadurch entstehende Melanom interpretiert die Schulmedizin als Metastase des Brustkrebses).[1]
  • Das SBS des ursprünglichen Konfliktes kann vom Arzt als gefährliche Krankheit wie Krebs diagnostiziert werden und der Diagnoseschock beim Patienten z.B. einen Todesangstkonflikt mit der Folge von Lungenrundherden auslösen. Auch Operationen und andere ärztliche Behandlungen haben Konfliktpotential.

Folgekonflikte sind nicht mit Lokalrezidiven zu verwechseln. Ein Folgekonflikt ist ein eigenständiger neuer Konflikt, ein Lokalrezidiv eine Neuaktivierung eines früheren Konfliktes.

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Björn Eybl: Die seelischen Ursachen der Krankheiten. Ibera, Wien, 3. Auflage 2011, ISBN 978-3-85-052299-1, S. 266.