Irrtümer und Missverständnisse über die 5 Biologischen Naturgesetze und die Neue Medizin: Unterschied zwischen den Versionen

Aus 5BN-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „== „Der Auslöser eines SBS ist die Psyche“ == Es verhält sich umgekehrt: Das SBS wirkt sich auf die Psyche aus. Ursächlich für das SBS ist eine Empfind…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 7. Juli 2019, 12:09 Uhr

„Der Auslöser eines SBS ist die Psyche“

Es verhält sich umgekehrt: Das SBS wirkt sich auf die Psyche aus. Ursächlich für das SBS ist eine Empfindung auf der Instinktebene. Diese geschieht ohne Beteiligung der Psyche, die psychische Auswirkung folgt darauf.

„Die 5BN sind eine Heilmethode“

Von einer Heilmethode zu sprechen ist doppelt irreführend. Die 5BN beschreiben lediglich die Entstehung und den Verlauf von biologischen Sonderprogrammen, geben also keine Behandlungsmethode vor, sondern liefern ein Verständnis dafür, was im Körper geschieht. Von einer Heilung zu sprechen trifft außerdem den Kern der Sache nicht, da entgegen der althergebrachten Vorstellung nichts beschädigt ist und repariert werden muss.

„In der PCL-Phase heilt die Krankheit“

Da in der CA-Phase nichts „kaputtgeht“, muss in der PCL-Phase auch nichts heilen. Es handelt sich vielmehr um eine Wiederherstellung des Normalzustandes (von Vernarbungen abgesehen).

„Die Therapie besteht aus Nichtstun“

Im Gegenteil: Eine Behandlung kann lebenswichtig sein. Darüber hinaus sind die meisten Aktivierungen von Sonderprogrammen durch Rezidive und Schienen bedingt. Nichtstun ist der schlechteste Ansatz, um solche wiederkehrenden Prozesse abzustellen. In den Fällen, in denen ein einmaliges Geschehen vorliegt und von alleine zu Ende läuft, können Folgekonflikte wegen der Symptome auftreten und müssen vermieden werden.

„Ein Schädel-CT hilft bei der Diagnose“

Zur Diagnose ist eine CT-Aufnahme nur in Ausnahmefällen nötig, da man über die anderen zwei Ebenen (Psyche und Organ) alle benötigten Informationen hat.

„Schmerzmittel sind abzulehnen“

Dies war die Sichtweise Dr. Hamers, der von Schmerzmitteln abriet.[1] Andere Therapeuten teilen seine grundsätzlichen Bedenken gegen Schmerzmittel nicht.

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Psiram: Die Rolle des Schmerzes in der GNM. „Wenn zum Beispiel ein Patient weiß, dass seine von der Knochenhaut kommenden Schmerzen eine gute Sache sind, dann kann er diese ohne Probleme ertragen. Alle meine Patienten konnten die Schmerzen ertragen, sie waren sogar froh darüber! Weil sie sagen ‚Ah, sehr gut, meine Knochen sind in Lösung, sie verknöchern‘... Meine Patienten hätten von mir Morphium gegen den Schmerz bekommen können, es war ja zur Hand, aber keiner wollte es, nicht einmal Pillen gegen den Schmerz, kein Einziger.“ Am 6.7.2019 abgerufen.